Kombiniert kieferorthopädisch-kieferchirurgische Therapie

Während bei Kindern und Jugendlichen die Wachstumsphase der Kiefer optimal für eine kieferorthopädische Therapie genutzt werden kann, sind gravierende Kieferfehlstellungen bei Erwachsenen oftmals nur vollständig durch eine kombiniert kieferorthopädisch-kieferchirurgische Behandlung zu korrigieren. Als Fachzahnärztin für Kieferorthopädie arbeite ich in diesen Fällen seit vielen Jahren eng mit erfahrenen Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgen zusammen.

Nach eingehender Beratung, Diagnostik, Planung, ggf. Beantragung bei gesetzlichen Krankenkassen und Behandlungsbesprechung mit Ihnen werden Ober- und Unterkiefer zuerst mit festsitzenden Zahnspangen so ausgeformt, dass sie nach dem chirurgischen Umsetzen der Kiefer schon bestmöglich zusammen passen. Die festsitzenden Zahnspangen verbleiben im Mund. Nach der Kieferoperation werden Sie zur Feineinstellung der Verzahnung weiter kieferorthopädisch behandelt bis ein optimales Ergebnis erreicht worden ist. Nach Entfernung der festen Apparaturen ist eine Haltephase mit herausnehmbaren Spangen/Schienen notwendig, um einer Rückfallneigung vorzubeugen.

Durch die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Kieferorthopäden und Kieferchirurgen erhalten Sie ein ästhetisch und funktionell optimales Ergebnis Ihrer Zahn- und Kieferfehlstellungskorrektur.

Lassen Sie sich beraten und vereinbaren Sie einen Termin in meiner kieferorthopädischen Fachzahnarztpraxis.

[Gesamt:10    Durchschnitt: 5/5]